Was kann man aus Espresso machen?

Espresso ist vor langer Zeit in Mailand entstanden und konnte sich mit der Zeit auf der ganzen Welt beliebt machen. Für viele Menschen ist der Espresso am Morgen ein Muss, damit man munter den Tag beginnen kann. Das Getränk regt den Kreislauf an und vertreibt die Müdigkeit. In vielen Haushalten trinkt man lieber einen guten Espresso, als viel zu viele Tassen Kaffee. Dies ist nicht verwunderlich, kann man doch den Espresso in verschiedenen Varianten für sich genießen. Und nicht nur das, man kann Espresso auch zum Backen oder Kochen nutzen. Die Küche gibt viele Rezepte her, die man mit Espresso erst so richtig verfeinern kann. Nachtisch, Braten und vieles mehr, schmeckt mit einem Hauch von Espresso einfach noch besser und wirkt belebend.

Wo findet man Rezepte für Gerichte mit Espresso?

Das ist nicht sonderlich schwer, es gibt viele Bücher, die sich auf das Kochen mit Espresso spezialisiert haben. So kann man sich diese anschauen und wenn einem die Rezepte zusagen, kann man das passende Buch dann auch kaufen. Natürlich kann man auch einfach experimentieren. So könnte man zum Beispiel einen Schokoladenpudding zubereiten und etwas Espresso dazu geben. Hier kann man einfach abschmecken, wie viel Espresso der Pudding enthalten sollte. Auch einen Schokoladenkuchen kann man mit etwas Espresso anreichern und ihm einen extravaganten Geschmack verleihen. Viele Leute schwören auf einen guten Rinderbraten mit einer Espresso-Weinsauce. Wer erst einmal die Frage, was man alles aus Espresso machen kann, vor Augen hat und anfängt zu experimentieren, wird so manches Rezept finden, was überwältigend gut schmeckt, weil man Espresso hinzugegeben hat. Aber es gibt auch Rezepte, die einem nicht ganz so munden. Es ist wie bei allem, was man backt und kocht, eine reine Geschmackssache.

Aber zurück zu der eigenen Frage. Man kann Rezepte in Büchern finden, man kann Oma fragen, ob sie eine gute Idee hat, wo man sonst Kaffee bei einem Rezept einsetzt und man selbst versucht es mit Espresso. Oder man schaut sich schlicht und einfach im Netz um, hier gibt es viele Kochforen und diese haben so manches Rezept zu bieten, welches man mit Espresso aus einer Espressomaschine zubereitet. Um zu entdecken, was man aus Espresso machen kann, braucht man nur in die Suchmaschine „Backen mit Espresso“ oder „Kochen mit Espresso“ eingeben und wird so manches Rezept finden können. Schaut man sich die Rezepte in Ruhe an, ist schnell ein passendes Rezept gefunden, welches man für sich in die Tat umsetzen möchte.

Besser erst versuchen, bevor man andere Leute bekocht

Wenn man Rezepte mit Espresso für sich umsetzen möchte, sollte man erst einmal im Alltag experimentieren und nicht gleich Gäste einladen. Besser ist es, man schaut erst einmal, welche Rezepte einem selbst überzeugen können. Hat man diese gefunden, kann man später immer noch herrliche Gerichte servieren, wenn man Gäste hat. Wichtig ist, dass man bei vorhandenen Rezepten immer die Mengen an Espresso einhält, damit man auch ein wohlschmeckendes Gericht hat. Wer selbst versucht, mit Espresso zu kochen, sollte erst immer nur kleine Mengen hinzugeben und laufend abschmecken. So wird man mit der Zeit tolle Rezepte für sich entwickeln können.

Was kann man aus Espresso machen?
Da schon viele Leute ein wenig mit Espresso experimentiert haben, darf man an dieser Stelle sagen, dass vor allem der Nachtisch oder Kuchen oft mit Espresso zubereitet wird. Hier macht sich dieser absolut perfekt. Aber auch in Saucen ist Espresso ideal für den Gourmetgaumen. Das sollte man einfach mal probieren. Einen Hauch von Espresso natürlich, die Sauce darf nicht aus zu viel Espresso bestehen. Aber am besten schaut man sich selbst unter den Rezepten um und probiert es für sich aus. Bei Saucen kann man recht viel falsch machen, wenn man zu viel Espresso einsetzt. Bei Nachtisch eher weniger, außer dass man ein gutes und starkes Espresso Aroma hätte. Manche Leute lieben das und andere sagen dann doch wieder, dass weniger manchmal einfach mehr ist.

Espresso für die Schönheit

Espresso ist belebend und Espresso kann auch für die Haut gut sein. Sicherlich weiß so manche Frau, dass in vielen Beautycremes auch Kaffee drin ist. Dieser kurbelt nämlich den Stoffwechsel an und somit werden die Inhaltsstoffe von Cremes besser aufgenommen und die Haut besser durchblutet. Kaffee ist schon gut, jetzt stelle man sich vor, man mache dies alles mit Espresso. Dafür einfach ein wenig Espresso in die Creme mischen und auftragen. Man wird schnell sehen, dass sich an der Haut etwas verändert. Viele Frauen nutzen Kaffee und Espresso als Anti Aging Mittel oder aber auch gegen Cellulite. Man glaubt ja gar nicht, wie gut dies wirkt und wie schön die Haut dadurch werden kann. Der Espresso Satz kann ebenso verwendet werden. Einfach auf die Haut mit der Cellulite auftragen, ca. 20 Minuten einwirken lassen, dann abwaschen. Anschließend noch eine gute Creme auf die Haut und schon wird man merken, wie sich die Haut erholt und wie sich mit der Zeit die Cellulite in Wohlgefallen auflöst. Dies kann man natürlich nicht von jetzt auf gleich erwarten, wer aber dies jeden Tag wiederholt, kann schon nach einer Woche den ersten Erfolg vor sich sehen. Somit hat Espresso auf allen Ebenen viel zu bieten! Wer ein wenig im Netz stöbert, in dem er einfach mal das Wort Espresso in die Suchmaschine eingibt, wird staunen, was man nicht alles mit diesem tollen Getränk machen kann!

Rancilio Silvia Espressomaschine modifizieren

Einen Espresso richtig zuzubereiten, ist eine „Wissenschaft für sich“.

Das Instituto Nazionale Espresso Italiano hat für eine richtige Espresso Zubereitung eines „echten Espresso“ Kriterien zusammengestellt. Damit diese Kriterien eingehalten werden, muss Wasser mit einer Temperatur von 88 +/-2 Grad durch die in einem Siebträger enthaltenen 7g Kaffeepulver gepresst werden, so dass in 25 Sekunden Extraktionszeit 25 ml Espresso produziert werden.

Um einen solchen guten Espresso zu produzieren, benötigt man auch eine gute Espresso-Maschine, die in der Lage ist, obige Kriterien auch in die Tat umzusetzen.

Die Rancilio Silvia Espressomaschine

Diese Espressomaschine verfügt über einen schweren Kupferkessel und ist mit einer ebenfalls schweren sehr massiven Messingbrühgruppe ausgestattet. Dadurch ist die Maschine in der Lage, an jeder Stelle des Wasser- und Espressoflusses nach ca. 20 bis 30 Minuten Aufwärmzeit die richtige Temperatur erreicht zu haben. Die zusätzlichen Bauteile bestehen auch speziell gegossenen Kunststoff-Baugruppen.

Mehr Infos zur Maschine: Die Rancilio Silvia im Test

Zum Erzeugen des Wasserdampfes zum Aufschäumen der Milch ist an der Maschine eine frei schwenkbare hocheffiziente Dampfpflanze angebracht. Dadurch ist die Maschine in der Lage, für zwei Tassen optimal geschäumte Milch in ca. 11 Sekunden fertig zu haben. Bedingt dadurch, dass dieses Teil frei schwenkbar ist, dass darunter auch jedes beliebige Gefäß ohne Probleme verwendet werden kann.

Damit mit dieser Maschine ein sehr guter Espresso erzeugt werden kann, ist im Lieferumfang ein58 mm Espressostamper (oder Tamper) und ein entsprechendes Milchkännchen im Lieferumfang enthalten.

Die Maschine kann auf verschiedenste Arten gemoddet werden.

Die guten Espressobohnen dazu

Damit es ein richtiger Espressogenuss wird, werden gute Bohnen aus Grundlage benötigt. Hier ist es von großer Bedeutung, solche Bohnen bei einem guten Kleinröster (eventuell um die Ecke) in verschiedenen Aroma-Richtungen zu besorgen, um für einen das richtige Espresso-Aroma zu finden. Ebenfalls sollte man darauf achten, dass die eingekauften Bohnen nicht jünger als 3 Wochen und nicht älter als 10 Wochen nach dem jeweiligen Röst-Datum sind.

Hier gibt es die passenden Mühlen: Espressomühlen Test Siebland.com

Espressoherstellung mit einer Rancilio Silvia Espressomaschine

Damit auch ein guter Espresso gelingt, sollte man eine gewisse Reihenfolge in der Handhabung der Maschine einhalten.
Zunächst sollte die Silvia-Maschine mit eingehängtem Siebträger eine halbe Stunde aufgeheizt werden.

Danach sollte die leere Tasse aufgewärmt werden und die Tasse so lange auf der vorgesehenen Platte lassen, bis die Heizleuchte angeht.

Siehe zu dem Temperatursurfen auch folgendes Video

Im nächsten Schritt sollte während der Heizphase das Sieb mit Kaffepulver gefüllt und getampert. Dabei ist zu beachten, dass bei der Anzeige „Normalnull“ die Sieb-Oberkante erreicht wird, die mit einer harten Kante abgezogen wird. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass gleichmäßig getampert wird.

Mehr dazu auf Keffeewiki.

Danach sollte man die Tasse leeren und trockenreiben. Wenn die Heizlampe ausgeht, den Siebträger einspannen und gleich beziehen. Nach 5 bis 7 Sekunden kommen dann die ersten Tropfen heraus. Ab diesem Zeitpunkt sollte man die sog. 25 Sekunden +/-3 Sekunden abzählen.

Danach sollte die Dampfheiztaste angemacht werden. Wenn diese dann erloschen ist, sollte man das Wasser aus der Dampfdüse entsprechend ablassen. Somit dürfte dann ein guter Espresso fertig sein.

Eine Siebträgermaschine richtig bedienen

Die alten Kaffeemaschinen, Wasserkocher & Co haben teilweise längst ausgedient. Denn für vieles gibt es wesentlich attraktivere Modelle, die im Alltag den morgendlichen Wachmacher zaubern und darüber hinaus eine gewisse Vielseitigkeit offerieren. Wie eine Siebträgermaschine! Auf den ersten Blick jedoch scheint es für viele Verbraucher leicht zu sein, eine solch hochwertige Maschine zu bedienen.

Doch der zweite Blick scheint für Ernüchterung zu sorgen und offeriert, dass hier ein wenig Übung von Nöten ist, ehe die Maschine perfekt beherrscht werden kann. Doch Gott sei Dank gibt es viele nützliche Tricks, Tipps und Informationen, die für Anfänge rim Umgang mit einer Siebträgermaschine sicher wertvoll sein können, um die Bedienung zu verstehen.

Der feine Mahlgrad beim Kaffee & Co ist enorm wichtig

Wer seine Siebträgermaschine bereits zum ersten Mal ausprobiert hat, stellt fest, dass der erste Kaffee, Espresso oder Cappuccino meist nicht so gut ist, wie erwartet. Doch den Kopf in den Sand stecken lohnt hier wirklich nicht, weil es einfacher sein kann, sich ein Paar Ratschläge anzuhören, um den richtigen Genuss entfalten zu können. Das Mahlwerk spielt eine entscheidende Rolle beim Geschmack des warmen Getränks, sodass eine feine Mahlvariante für Kaffee gewählt werden sollte, welche zudem gleichmäßig ist.

Je feiner der Mühlgrad, desto besser ist das Endergebnis. Hier ist somit das erste Hauptaugenmerk drauf zu senken, um einen köstlichen Kaffee oder Espresso zu zaubern. Selbstverständlich empfiehlt es sich auch, dass Verbraucher lernen, welche Brühzeit gewisse ­Heißgetränke benötigen, um eine leckere Aromaentfaltung gewährleisten zu können. So fällt auf, dass ein guter Espresso stark sein muss und von daher bis zu 30 Minuten brühen darf. Indes eicht es bei einem Kaffee aus, wenn dieser zwischen 8 bis 15 MInuten gebrüht wird.

Die richtige Siebträgermaschine ist entscheidend

Die richtige Siebträgermaschine ist natürlich entscheidend für den Espressogenuss. Der feine Mahlgrad, die richtige Menge sowie der Anpressdruck müssen stimmen. Die Bedienung einer solchen Siebträgermaschine ist zunächst etwas kompliziert, aber nach kurzem Einlesen in der Beschreibung dürfte es richtig sein.

Zunächst muss jedoch das Verständnis des Mahlwerks gewährleistet werden, um überhaupt zu verstehen, was beim Espressogenuss so enorm wichtig ist. Die Temperatur kann kinderleicht geregelt werden, denn dazu gibt es entweder, je nach Modell, einen Schalter/Drehknopf oder ein Hebel.

Der Ausguss wird meist auch mittels Hebel gewährleistet, damit ein wenig das Barista Gefühl freigesetzt werden kann. Letzten Endes entscheidet ohnehin das gewählte Modell über eine einfache Bedienung oder nicht. Es gibt sehr einfache Geräte, die kinderleicht bedient werden können, welche auch für den Haushalt ideal geeignet sind.

Während dessen natürlich auch hochwertige Siebträgermaschinen aus dem Barista Metier gegeben sind, welche durchaus komplizierter sind. Doch für den Hausgebrauch reicht eine einfache Siebträgermaschine mit Hebel, wenigen Knöpfen und klassischen Funktionen.

Blog gestartet

Es geht wieder weiter hier im Land der Geschenke. Und das heisst für euch wieder die geballte Ladung an interessanten Artikeln und Geschenkideen. Hilfreiche Praxistests von Produkten finden hier ebenso ihren Platz wie Alltagstipps und Anleitungen. Wir kennen keine Grenzen und freuen uns, wenn ihr uns auf unserem Blog begleitet. Da es nicht immer leicht ist, die passenden Themen für unsere Leser zu treffen, bitten wir euch, einfach selbst mitzumachen. Schickt uns eure Wünsche und wir kümmern uns darum, diese genauer unter die Lupe zu nehmen und im besten Fall auch noch den günstigsten Anbieter ausfindig zu machen.

Wir lesen uns in Kürze wieder, euer Moritz.

Hier schonmal ein Eindruck was euch erwarten kann

Dies und noch viel mehr gibt es bei uns auf www.landysforgifts.com.

Posted in LdG