Rancilio Silvia Espressomaschine modifizieren

Einen Espresso richtig zuzubereiten, ist eine „Wissenschaft für sich“.

Das Instituto Nazionale Espresso Italiano hat für eine richtige Espresso Zubereitung eines „echten Espresso“ Kriterien zusammengestellt. Damit diese Kriterien eingehalten werden, muss Wasser mit einer Temperatur von 88 +/-2 Grad durch die in einem Siebträger enthaltenen 7g Kaffeepulver gepresst werden, so dass in 25 Sekunden Extraktionszeit 25 ml Espresso produziert werden.

Um einen solchen guten Espresso zu produzieren, benötigt man auch eine gute Espresso-Maschine, die in der Lage ist, obige Kriterien auch in die Tat umzusetzen.

Die Rancilio Silvia Espressomaschine

Diese Espressomaschine verfügt über einen schweren Kupferkessel und ist mit einer ebenfalls schweren sehr massiven Messingbrühgruppe ausgestattet. Dadurch ist die Maschine in der Lage, an jeder Stelle des Wasser- und Espressoflusses nach ca. 20 bis 30 Minuten Aufwärmzeit die richtige Temperatur erreicht zu haben. Die zusätzlichen Bauteile bestehen auch speziell gegossenen Kunststoff-Baugruppen.

Mehr Infos zur Maschine: Die Rancilio Silvia im Test

Zum Erzeugen des Wasserdampfes zum Aufschäumen der Milch ist an der Maschine eine frei schwenkbare hocheffiziente Dampfpflanze angebracht. Dadurch ist die Maschine in der Lage, für zwei Tassen optimal geschäumte Milch in ca. 11 Sekunden fertig zu haben. Bedingt dadurch, dass dieses Teil frei schwenkbar ist, dass darunter auch jedes beliebige Gefäß ohne Probleme verwendet werden kann.

Damit mit dieser Maschine ein sehr guter Espresso erzeugt werden kann, ist im Lieferumfang ein58 mm Espressostamper (oder Tamper) und ein entsprechendes Milchkännchen im Lieferumfang enthalten.

Die Maschine kann auf verschiedenste Arten gemoddet werden.

Die guten Espressobohnen dazu

Damit es ein richtiger Espressogenuss wird, werden gute Bohnen aus Grundlage benötigt. Hier ist es von großer Bedeutung, solche Bohnen bei einem guten Kleinröster (eventuell um die Ecke) in verschiedenen Aroma-Richtungen zu besorgen, um für einen das richtige Espresso-Aroma zu finden. Ebenfalls sollte man darauf achten, dass die eingekauften Bohnen nicht jünger als 3 Wochen und nicht älter als 10 Wochen nach dem jeweiligen Röst-Datum sind.

Hier gibt es die passenden Mühlen: Espressomühlen Test Siebland.com

Espressoherstellung mit einer Rancilio Silvia Espressomaschine

Damit auch ein guter Espresso gelingt, sollte man eine gewisse Reihenfolge in der Handhabung der Maschine einhalten.
Zunächst sollte die Silvia-Maschine mit eingehängtem Siebträger eine halbe Stunde aufgeheizt werden.

Danach sollte die leere Tasse aufgewärmt werden und die Tasse so lange auf der vorgesehenen Platte lassen, bis die Heizleuchte angeht.

Siehe zu dem Temperatursurfen auch folgendes Video

Im nächsten Schritt sollte während der Heizphase das Sieb mit Kaffepulver gefüllt und getampert. Dabei ist zu beachten, dass bei der Anzeige „Normalnull“ die Sieb-Oberkante erreicht wird, die mit einer harten Kante abgezogen wird. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass gleichmäßig getampert wird.

Mehr dazu auf Keffeewiki.

Danach sollte man die Tasse leeren und trockenreiben. Wenn die Heizlampe ausgeht, den Siebträger einspannen und gleich beziehen. Nach 5 bis 7 Sekunden kommen dann die ersten Tropfen heraus. Ab diesem Zeitpunkt sollte man die sog. 25 Sekunden +/-3 Sekunden abzählen.

Danach sollte die Dampfheiztaste angemacht werden. Wenn diese dann erloschen ist, sollte man das Wasser aus der Dampfdüse entsprechend ablassen. Somit dürfte dann ein guter Espresso fertig sein.